Der Fluch der euphorisch begonnenen Bioenergie-Debatte

Politische Debatten erleben wir zum überwiegenden Teil über die Nachrichten, welche uns der bunte Medien-Dschungel anbietet. Auch Markt- und Branchen-Entwicklungen, sowie wissenschaftliche Entdeckungen zur Bioenergie werden uns von der abwechslungsreichen Medienlandschaft aufnahmegerecht serviert. Immerhin gibt es viel zu berichten und die Welt entwickelt sich 24/7 in solch rasendem Tempo weiter, dass man sich manchmal wie auf einer Achterbahn fühlt, die keine Pause kennt. Und dabei sind Fachartikel über ein Thema (z.B. Energiewende, EEG, Energiepflanzen etc.) oder eine Branche (Biokraftstoffe, Biogas, Holzenergie etc.) nur die Spitze eines Nachrichten-Eisbergs, der durch einen riesigen Ozean von ping-pong spielenden Informationen gleitet. Erfreulicherweise kann man

Never change a running system

Dass Reformen zum gesellschaftlichen Erdöl-Entzug, sowie die Bemühungen zum Klimaschutz und der Energiewende auch sehr unbequem sein können, wird vor allem den aktiven Akteuren immer schmerzhafter bewusst. Zwar unterstützt die deutliche Mehrzahl der Deutschen (93 Prozent) das Ziel der Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien, unbequem und zäh sind die auf dem Weg liegenden Maßnahmen aber trotzdem. Die niedrig hängenden Früchte sind gepflückt und das Betreten der Leiter für weitere Erfolge ist herausfordernd und erfordert größere persönliche Opfer. Forderungen nach Verzicht und Fasten machen nehmen zu. Aber "das Erste was man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune",

Totgesagte leben länger: Biosprit avanciert zum Vorbild für Nachhaltigkeit

Biosprit steht nicht nur für den Vertreter der Bioenergie-Gemeinschaft der sich für die Energiewende im Kraftstoffmarkt engagiert, sondern gleichzeitig auch für den am schärfsten kritisierten regenerativen Energieträger überhaupt. In den vergangenen 3 Jahren gingen in den Medien regelmäßige Shitstorm-Salven über den Biosprit-Befürwortern nieder, welche die Branche bis an die Grundsatzfragen ihres eigenen Existenzrechts geführt haben. Die aufgezwungene Katharsis und Beschäftigung mit der eigenen dunklen Seite hat die Biosprit-Branche nachhaltig verändert. Es freut mich, dass ich nach langer Zeit endlich mal wieder über Biosprit als ausgeschriebenes Vorbild berichten kann. Biosprit wird dank der politischen, technischen und rechtlichen Entwicklungen zu einem Vorbild

Die Politik zur BioÖkonomie in Deutschland in 4 Akten

In der momentan auf BiomassMuse laufenden Artikelreihe zur BioÖkonomie wurde bereits ein Blick auf die Ursprünge der BioÖkonomie und die Potentiale der BioÖkonomie geworfen. Der Start einer Biomasse-Diät wurde als vielversprechende Möglichkeit vorgestellt, um einen schnellen, aber sanften Entzug vom Erdöl einzuläuten. Eine unbequeme Periode des Erdöl-Fastens wird vor allem für Deutschland ein immer wahrscheinlicheres Zukunftsszenario um die stattfindende Rohstoff- und Energiewende zu bewältigen. Deshalb setzt auch die Politik auf verschiedene Programme, um den Aufbau der BioÖkonomie aktiv zu fördern. In diesem weiteren Artikel zur biobasierten Kreislaufwirtschaft lassen wir die Grundlagen vorerst hinter uns und werfen einen Blick auf die

Biogas-Monitoringbericht 2013 zeigt Fortschritte beim Ausbau von Biomethan

Welches der flexibelste aller Bioenergie-Träger ist, steht für mich fest: Biomethan! Kein anderer Energieträger der auf Biomasse basiert ist so vielfältig im Strommarkt, Wärmemarkt und Kraftstoffmarkt einsetzbar. Obwohl kaum ein Tag vergeht, an dem das speicherbare Biomethan nicht für seine Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten in den höchsten Tönen gelobt wird, hat das aufbereitete Biogas seine Startschwierigkeiten bei der Erschließung des Energiemarkts. Der am 19.08 von der Bundesnetzagentur veröffentlichte Biogas-Monitoringbericht 2013 bietet einen faktenorientierten Blick auf die Entwicklung der Biomethan-Landschaft in Deutschland. Biogas-Monitoringbericht zeigt 50 prozentigen Anstieg bei Biomethaneinspeisung Ein großer Vorteil des auch unter dem Namen Bioerdgas bekannten Energieträgers ist, dass