0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Es wird viel über die Probleme gesprochen, welche die Nutzung von Biokraftstoffen mit sich bringen können. Diese offen anzusprechen und aktiv nach Lösungen zu suchen ist wichtig. Trotzdem muss ab und an auch auf die großen Potentiale und Entwicklungsziele hinzuweisen, welche Biokraftstoffe haben, wird im Folgenden eine Grafik gezeigt, welche einen Überblick über die wichtigsten Biokraftstoffe der 2. und 3 Generation gibt.

Biokraftstoffen werden häufig ökologische Probleme oder die Schädigung von Motorteilen (siehe Artikel zur Einführung von E10) vorgworfen. Deshalb werden Biokraftstoffe der nächsten Generation aus Biomasse-Reststoffen und aus Pflanzenbestandteilen (Blättern, Schalen, Halmen, Baumstämmen) beziehungsweise  Anbaukulturen (Miscanthus, Jatropha, schnellwachsende Hölzer etc.) gewonnen, welche für den Menschen nicht als Lebensmittel geeignet sind.

Hergestellt werden sie z.B. mit der Verfahrenstechnik der Pyrolyse (siehe Artikel).

Auflistung der wichtigsten Biokraftstoffe der 2. und 3. Generation

Biokraftstoffe 2 Generation Auflistung und Diagramm BTL Biomethan Lignocellulose

Vorteile der Biokraftstoffe der 2. und 3. gegenüber 1. Generation

  • Hier finden Sie einen Artikel zu 7 Besonderheiten von Biokraftstoffen der nächsten Generation
  • höhere Erträge an Biokraftstoff pro Hektar Anbaufläche
  • geringere Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion
  • eine kostengünstigere Herstellung und somit schnellere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber fossilen Kraftstoffen beim Berücksichtigen der externen Kosten
  • stärkere Reduzierung von Treibhausgasen (bis zu 90% im Vergleich mit fossilen Kraftstoffen)

Die Kraftstoffe der 2. und vor allem der 3. Generation befinden sich noch nicht auf dem Markt und es wird noch weitere Forschung und Entwicklung in Anspruch nehmen, bevor die ersten Industrieanlagen in Deutschland zu erwarten sind. Wie Cellulose-Ethanol, der aktuell wichtigste Biokraftstoff der 2-Generation, hergestellt werden kann, zeigt dieser Film.

Ein interessantes Paper des Verbands der Automobilindustrie (VBA) zur mittelfristigen Entwicklungsstrategie von Biokraftstoffen, in welchem Chancen und Risiken gleichermaßen abgewogen werden, gibt es hier.