7 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 7 Email -- 7 Flares ×

Schon einige Wochen her, aber Ende Januar war es endlich wieder so weit. Vom Fachverband Biogas e. V. organisiert, hat sich das Who is Who der Biogasbranche zur größten Jahresveranstaltung in Deutschland versammelt – der Jahrestagung Biogas 2013. Für die 22. Veranstaltung ihrer Art haben sich die Biogas-Akteure auf dem Messegelände in Leipzig zusammengefunden um über die wichtigsten Entwicklungen und Ziele von Biogas und Biomethan diskutiert. BiomassMuse war live dabei und einen kleinen Eindruck vom Event zur gasförmigen Bioenergie gibt es hier.

Wie gewohnt wurde in den Foren allen Wertschöpfungsketten der Biogasbranche ausreichend Raum gegeben. Angefangen bei der Vorstellung vielversprechender Energiepflanzen (Sorghumhirse, Durchwachsene Silphie, Szarvasi), über Innovationen bei Erntemaschinen und Fermentertechnologien bis hin zum Handel und der Nutzung von Biogasprodukten. Für Biogas-Enthusiasten blieb kein thematischer Spezialwunsch unerfüllt.

„Biogasanlagen: Fit für die Zukunft“

So lautet das Thema des ersten Panels der diesjährigen Jahresveranstaltung. Der optimistisch klingende Titel wurde allerdings weder mit einem Fragezeichen, noch mit einem Ausrufezeichen versehen, sondern einfach als einladendes Statement zur Diskussion an das Plenum gestellt. Genau in diesem Spannungsfeld zwischen pessimistischem Zweifel (Biogas: Fit für die Zukunft?) und der Überzeugung, dass Biogas eine rosige Zukunft bevorsteht (Biogas: Fit für die Zukunft!) bewegte sich auch die diesjährige Jahrestagung Biogas.

Direkt am Vortag des Veranstaltungsbeginns äußert sich Bundesumweltminister Peter Altmaier noch mit einigen drastischen Vorschlägen zur Änderung der Fördersituation für Biogasanlagen. Der Ansatz des BMU, der dann auch im 2. EEG-Dialog Biogas ausgeführt wurde, war, dass auch bestehende Biogasanlagen noch stärker für die Übernahme der Kosten der Energiewende herangezogen werden sollten. Heute wissen wir, dass dieses politische Manöver unter dem Begriff Strompreisbremse vermarktet wird. Die Vorschläge haben verständlicherweise für großes Unverständnis auf der Jahrestagung gesorgt. Mein Eindruck war, dass diese wenig erfreuliche Nachricht den Biogasevent nicht überschattet, sondern die einzelnen Akteure eher zusammengeschweißt hat. Insgesamt ist mein Eindruck, dass die überraschende Einigung von Herr Altmaier (BMU) und Herr Rösler (BMWi) das Zusammenrücken der erneuerbaren Energieträger weiter unterstützt. So hat die Strompreisbremse am Ende vielleicht doch noch ihr Gutes für die EE-Branche.

In der Foto-Gallerie gewinnen Sie einen Eindruck vom größten Biogas-Event 2013 in Leipzig. Die Fotos stammen von Thomas Geiger (NürnbergMesse) und werden vom Fachverband Biogas e. V. zur Verfügung gestellt.

 

Rosige Vergangenheit trifft auf ungewisse Zukunft?

Der heimische Zubau an Biogasanlagen hat seit dem Inkrafttreten des EEG 2012 weitgehend gestoppt oder ist zumindest stark zurückgegangen. Nach den boomenden Jahren der Vergangenheit (überhitzter Markt?) schmerzt diese Vollbremsung besonders. Für viele Branchenvertreter kam der Rückgang des Anlagenzubaus nach den hektischen Inbetriebnahmen von Neuanlagen zum Jahresende 2011 (vor Inkrafttreten des EEG 2012!) allerdings nicht überraschend.

Einen Tag vor Beginn der Jahrestagung hat mit der EnviTec Biogas AG einer der Marktführer für Biogastechnologie bekanntgegeben, dass man sich von 70 seiner Mitarbeiter trennen müsse. Wenn diese traurige Nachricht von einem der Flaggschiffe der Branche kommt, lässt das auch den Rest der Unternehmen nicht unberührt. In vielen Gesprächen war das deutlich zu spüren.

Die Branche ist sich weitgehend einig, dass man etwas ändern muss, wenn man in der zukünftigen Energieinfrastruktur eine größere Rolle spielen möchte. Allerdings herrscht Uneinigkeit darüber, ob man die richtigen Lösungswege finden und umsetzen wird.

Aber Not macht erfinderisch und an innovativen Konzepten und Lösungsvorschlägen für die schwierige Lage fehlte es auf der Veranstaltung nicht! Eine der vielversprechendsten Entwicklungen der Biogasbranche weist in Richtung Direktvermarktung von Bioenergie. In einem Extra-Artikel wird dieser Hoffnungsträger der gasförmigen Bioenergie und zugehörige Statements der Jahrestagung vorgestellt.

Waren Sie auf der Jahrestagung in Leipzig? Wie war Ihr Eindruck?