3 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 3 Email -- 3 Flares ×

Das Wahljahr 2013 ist in vollem Gange und mit Sicherheit wird auch der Umgang mit der Energiewende für viele Wähler interessant sein. Die Agentur für erneuerbare Energien gibt für 2012 immerhin eine Zahl von 372.000 Bürgern an, die direkt in der Branche der erneuerbaren Energien beschäftigt sind (siehe AEE-Grafik zur Arbeitsplatzverteilung Erneuerbare Energien 2012). Die Entwicklung der Energiewende beschäftigt aber auch die Gemüter von zahlreichen privaten Energieverbrauchern, die entweder eine Kostenexplosion fürchten oder aber ein gleichbleibend hohes Tempo für das Großprojekts wünschen. Die Angst vor steigenden Kosten und der Wunsch zur nachhaltigen Verantwortungsübernahme für kommende Generation stehen sich schwer zu vereinbaren gegenüber. Als Bioenergie-Enthusiast möchte ich an dieser Stelle aber nicht über die groß angelegte Kampagne gegen die erneuerbaren Energien klagen oder auf die Lüge zur EEG-Umlage (siehe Artikel auf ZEIT online) eingehen, sondern Sie vor allem auf einen hoffentlich konstruktiven Biogas-Event hinweisen, welcher Anfang der anstehenden Woche von Bundesumweltminister Peter Altmaier veranstaltet wird.

Heftige Kritik am Vorschlag von Bundesumweltminister Altmaier

Auf der Internetseite des BMU wird der 2.EEG-Dialog „Rolle und Potential von Biogas“ folgendermaßen angekündigt:

„Bundesumweltminister Peter Altmaier wird mit geladenen Gästen diskutieren, welche Rolle Biogas in Zukunft bei der Stromerzeugung übernehmen kann und was dafür bei der EEG-Reform zu tun ist.“

Der 2.EEG-Dialog kann im Live-Stream (Montag, 4. Februar ab 9 Uhr) verfolgt werden.

Auch wenn die kürzlich geäußerten Vorschläge von Peter Altmaier zu einer anstehenden Reform des EEG sehr kritisch von der Biogasbranche aufgenommen wurden (Jahrestagung Biogas 2013), muss man doch das hohe Engagement des Bundesumweltministers respektieren, dass er die diametralen Interessenkonflikte konstruktiv zu lösen versucht. Wie man schon heute sehen kann, werden es die erneuerbaren Energieträger ohne langfristige gesellschaftliche Akzeptanz bei der Bevölkerung sehr schwer haben. Deshalb ist „etwas Weniger“ langfristig gesehen hoffentlich sogar deutlich mehr. Auch die öffentliche Ausstrahlung des 2.EEG Dialogs via Live-Stream im Internet halte ich für eine erfreuliche Entwicklung, die eine offen und fairen Dialog zur Energiewende fördert.

Grafik EEG-Dialog Biogas

Auf den Punkt gebracht umfasst der Vorschlag zur EEG-Reform (Download als PDF) von Bundesumweltminister Peter Altmaier folgende Änderungen:

  • Zur Sicherung der Berechenbarkeit, Verlässlichkeit und Bezahlbarkeit der EEG-bedingten Stromkosten soll die Höhe der EEG-Umlage erstmals gesetzlich festgeschrieben und begrenzt werden.
  • Danach bleibt die EEG-Umlage in den Jahren 2013 und 2014 unverändert auf dem seit 1. Januar dieses Jahres geltenden Wert von 5,28 Cent je Kilowattstunde. Für die folgenden Jahre soll ihr Anstieg auf max. 2,5 % pro Jahr begrenzt werden.
  • Zur Umsetzung dieser Strompreis-Sicherung sind Einmal-Maßnahmen (die auf jeden Fall wirken) sowie ein System automatischer Stabilisatoren (die nur im Bedarfsfall wirken) erforderlich, zu dem alle Akteure der Energiewende einen ausgewogenen Beitrag leisten müssen.
  • den Zahlungsbeginn der Einspeisevergütung für Neuanlagen zu flexibilisieren, die Ausnahme-Regelungen für energieintensive Unternehmen zu reduzieren und zu begrenzen
  • die zunehmende Entsolidarisierung bei der EEG-Umlage durch Eigenproduktion und -verbrauch zu stoppen, sowie einen einmaligen EEG-Soli von Betreibern von Bestandsanlagen zu erheben.

Die notwendigen Gesetzesänderungen sollen noch vor der Sommerpause verabschiedet werden und zum 1. August 2013 in Kraft treten.

Hier finden Sie einen kurzen Audiomitschnitt auf Tagesschau.de, in dem auf die Ankündigungen zur Ökostrom-Reform eingegangen wird.

Was denken Sie über den Vorschlag zur EEG-Reform?

Ich hoffe, dass wir am Montag einen spannenden und konstruktiven Dialog über das Potential von Biogas und Biomethan sehen werden. Sollte der 2.EEG-Dialog im Anschluss an die Veranstaltung zum Download/ zur Einbettung freigegeben werden, werde ich den Mitschnitt noch im Artikel ergänzen.

Hier ein Ausschnitt aus der Veranstaltung:


Was denken Sie über die EEG-Reform Vorschläge? Ich freue mich auf Ihre Einschätzungen.