0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Biogasanlagen Anlagenzahl 2012Eine Pressemitteilung des Fachverbands Biogas e. V. vom 14.11. 2012.

„Die aktuelle Branchenentwicklung ist sehr ernüchternd.“ Mit diesen Worten kommentierte der Präsident des Fachverband Biogas e.V., Josef Pellmeyer, die während der Pressekonferenz des Verbandes zur Eurotier / BioEnergy Decentral 2012 vorgestellten Branchenzahlen. Nach dem Boomjahr 2011 verzeichnet die Biogasbranche in diesem Jahr einen erheblichen Rückgang im Anlagenbau. Auf Grundlage erster Erhebungen aus verschiedenen Bundesländern und einer aktuellen Firmenumfrage muss der Fachverband Biogas für das laufende Jahr die im Mai prognostizierte Zahl von 300 auf nunmehr 268 Neuanlagen korrigieren. Zusammen mit Anlagenerweiterungen (Repowering) erwartet der Verband eine Zunahme an installierter elektrischer Leistung von 182 Megawatt (MW). Im Vergleich zu 2011 bricht damit der Ausbau an Leistung um rund 70 und an Neuanlagen um knapp 80 Prozent ein. Für viele Unternehmen konnte der Markteinbruch bislang durch den Überhang aus dem Jahr 2011 kompensiert werden. Für das Jahr 2013 erwartet der Sprecher des Firmenbeirats, Hendrik Becker, allerdings größere Probleme. „Die Auftragslage ist katastrophal. Einige etablierte Firmen werden den Nachfragerückgang im Inland teilweise über den Ausbau des Exportgeschäftes auffangen können“, sagt Becker. Was den deutschen Markt derzeit noch einigermaßen rentabel mache seien die Anlagenerweiterungen. Becker erwartet einen Rückgang der Beschäftigtenzahl um 25 Prozent.

Die Gründe für den Markteinbruch sieht der Fachverband Biogas vielschichtig. „Das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2012) hat der Biogasbranche eher geschadet als dass es neue Impulse setzen konnte“, bedauert Pellmeyer. Die neu eingeführte Leistungsklasse von Mini-Biogasanlagen bis 75 Kilowatt konnte die Erwartungen bislang nicht erfüllen. Ebenso wenig hat die rechtliche Besserstellung großer Biomethananlagen auf diesem Markt eine spürbare Trendwende hin zu mehr Biomethaneinspeisung ins Erdgasnetz gebracht. Hinzu kamen zahlreiche Genehmigungs- und Sicherheitsauflagen, die den Bau neuer Anlage immer häufiger unrentabel machen.

Auch die derzeit steigenden Substratpreise lassen Projekte unwirtschaftlich werden. Zusätzlich negativ wirkt sich die oft unsachlich geführte Diskussion der Biogas-Kritiker aus. „Da werden teilweise Argumente ins Spiel gebracht, die jeder Grundlage entbehren“, beklagt Pellmeyer.

Dabei, so ist sich der Verbandspräsident sicher, ist Biogas die zentrale Lösung bei der Energiewende. Im Zusammenspiel mit Wind und Sonne nimmt Biogas eine einzigartige Rolle ein: als speicherbarer erneuerbarer Energieträger kann aus Biogas bedarfsgerecht Strom erzeugt werden, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Dieser Ausgleichsfunktion von Biogas kommt mit weiter steigenden Anteilen an fluktuierender Stromerzeugung eine immer größere Bedeutung im Rahmen der Netzsystemdienstleistungen zu.

Im Rahmen des vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer ins Spiel gebrachten „Bayernplans“ prüft der Freistaat derzeit, in wieweit die bis 2022 abgeschalteten Atomkraftwerke über Biogasanlagen ersetzt werden können. Ein Plan, der sich bei positivem Prüfergebnis sicher auf ganz Deutschland übertragen ließe. „Biogas hat ein enormes Potenzial – insbesondere jenes für die Netzsystemsicherheit- und stabiliät – und muss jetzt durch die entsprechenden Weichenstellungen gehoben werden“, mahnt Pellmeyer.

Die neuen Branchenzahlen des Fachverbands Biogas e. V. können auf der Internetseite des Verbands als PDF heruntergeladen werden. In dem Dokument zur Entwicklung der Biogasbranche ist auch eine Aufteilung nach Anlagenzahl und elektrischer Leistung der Bundesländer enthalten.