7 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 7 Email -- 7 Flares ×
Die Bioenergie muss zunehmend ihren Trumpf als speicherbare und somit flexibel einsetzbare erneuerbare Energieform ausspielen, um sich im Wettbewerb zur Energiewende zu behaupten. Spätestens seit dem EEG 2012 bieten die verbesserten Rahmenbedingungen zur Direktvermarktung von Strom aus Biogas und Biomethan spannende Möglichkeiten für Anlagenbetreiber. Außerdem fördert die flexible Eigenschaft von Biomethan, das über das Erdgasnetz transportiert als Strom-, Wärme- oder Kraftstofflieferant dienen kann, eine konstruktive Aufbruchsstimmung, welche rund um das Thema Bioenergie als Regelenergie festzustellen ist. Vielfach bekannt, ist das keine Selbstverständlichkeit bei dem aktuellen Kampf um die Energiewende. Nach vielfachen Rückschlägen der Bioenergiebranche während der vergangenen Jahre (siehe Biokraftstoffbranche) scheint die stärkere Marktanbindung von Biostrom neuen Mut in die auch stark kritisierten Teilmärkte der Bioenergie zu bringen. Ein treffendes Beispiel ist die erfolgreiche Fokussierung der MT-Biomethan (Tochterunternehmen der MT-Energie) auf die Erzeugung von Biomethan und die Direktvermarktung von Ökostrom.

Kunden von MT-Biomethan profitieren von der Direktvermarktung

Der folgende Text ist eine Mitteilung der MT-Biomethan.

Einen Liefervertrag über 50 Millionen kWh Biomethan pro Jahr mit einer Stundenleistung von
bis zu 700 Normkubikmetern pro Stunde (Nm³/h) hat die Zevener MT-BioMethan GmbH mit
einem deutschen Energieversorger abgeschlossen. Die Vereinbarung wurde für eine Laufzeit
von zehn Jahren getroffen. „Das ist ein großer Erfolg bei der Umsetzung unserer Strategie
zur Direktvermarktung dieses vielseitigen erneuerbaren Energieträgers“, betont MT-BioMethan-
Geschäftsführer Dr. Karsten Wünsche. Hierdurch wird MT-Kunden im Anlagenbausegment
der Zugang zur Biomethanvermarktung ermöglicht, Biomethanerzeugung und –
absatz werden miteinander verbunden. Der effektive Produktionsprozess mit der bewährten
MT-Technologie und die fehlende Handelsdienstleistung begünstigt die Herstellungskosten
und damit wiederum den Produktgaspreis, sodass die MT-BioMethan GmbH Kunden attraktive
und sichere Lieferkonditionen bieten kann.

Biomethananlage Biomethan

Einen Großauftrag über die Lieferung von Biomethan mit einer Laufzeit von 10 Jahren

Biomethan für Wärme mit Mehrwert

Am jeweiligen Standort wird das Biomethan einfach in der benötigten Menge dem Gasnetz
entnommen, um dort effiziente Wärmekonzepte zu realisieren. So werden über zahlreiche
Blockheizkraftwerke (BHKW) im Nah- und Fernwärmenetz des Vertragspartners künftig
Wohnsiedlungen, öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe bzw. -gebiete versorgt.
Die vereinbarte jährliche Liefermenge entspricht beispielsweise einem durchschnittlichen
Heizenergiebedarf von zirka 3.000 Vier-Personen-Haushalten pro Jahr. Industriebetriebe
können über den Bezug ‚grüner‘ Wärme ihre Klimabilanz im Rahmen des Emissionshandels
optimieren. „In den letzten Jahren ist die Nachfrage zur Versorgung aus erneuerbaren
Energien auch im Wärmebereich kontinuierlich gestiegen“, so Timo Vaske, Ansprechpartner
für den Biomethanvertrieb. Denn nicht zuletzt gewinne CO2-neutrale, klimabewusste
Produktion zunehmend als Imagefaktor an Bedeutung.

Überzeugendes Gesamtkonzept für Biomethan

Mit dem Angebot, dem Know-how und den Kooperationen der gesamten MT-Unternehmensgruppe
sind beste Voraussetzungen für optimale Ressourcennutzung sowie
leistungsstarke Technik geschaffen. Partner aus der Landwirtschaft stellen Rohstoffe zur
Biogasproduktion und die Lieferung des benötigten Rohbiogases dauerhaft sicher. Zudem
erfolgt die Biomethanerzeugung dank der hocheffizienten, ertragreichen Aufbereitungstechnik
von MT-BioMethan mittels druckloser Aminwäsche oder membranbasierter Gasseparation
kostenoptimiert – unter anderem durch höchste Methanreinheiten von bis zu 99 Prozent,
minimalen Methanverlust im Prozess sowie besonders geringen Energieeinsatz.