Energieblogger starten mit „Energiefacetten“ ein gemeinsames Magazin zur Energiewende

Energiefacetten 1.0 – Die Energiewende ist eines der Projekte, welches Deutschland und Europa bei der Bewältigung der Krise nachhaltig unterstützen kann. Darüber herrscht weitgehend Einigkeit. Eine größere Unabhängigkeit von fossilen Energie-Importen und die Möglichkeit zum Export von Technologien für eine regenerative Energieerzeugung sind die direkten Vorteile, die bei einer erfolgreichen Energiewende auf uns warten. Aspekte wie die Senkung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre (Klimaschutz) und die Erhöhung der Energiesicherheit für kommende Generationen ergänzen die wirtschaftlichen Potentiale. Wie wir in den letzten Jahren erfahren haben, ist die Energiewende aber leider nicht so einfach zu erreichen, wie von vielen Befürwortern erhofft. Dafür treffen zu viele Interessen aufeinander und unsere traditionelle Infrastruktur zur Energieversorgung lässt nur begrenzt Raum für zügige und trotzdem vernünftige Anpassungen. Bei allen Herausforderungen (Netzausbau, Stromkosten, Akzeptanz für EE-Anlagen etc.) die uns beim Entzug von den fossilen Energieträgern begleiten, haben wir aber vor allem im Strombereich auch schon viel erreicht. Das Vergessen wir bei aller Kritik am Großprojekt häufig. Über die Erfolge und Rückschläge des Pionierprojekts Energiewende berichtet ab dem kommenden Monat das gemeinsame Magazin der Energieblogger. Die erste Ausgabe der „Energiefacetten“ kann bis zum Erscheinen am 1.12.2012 kostenlos bestellt werden. Ab dem Tag der Veröffentlichung wird jede Ausgabe für einen Preis von 2 Euro erhältlich sein.

Energiefacetten: Offene Debatte und Verdichtung von Argumenten zur Energiewende

Trotz der bereits durchgestandenen Krisen zur Energiewende ist die Motivation für ihre Bewältigung ungebrochen. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bekennt sich weiterhin deutlich zum Umstieg auf erneuerbare Energien. Zahlreiche Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen engagieren sich für die Energiewende und nehmen die Verantwortung ernst, welche der aufwendige Umbau mit sich bringt.

Die Energieblogger der verschiedenen Energiedisziplinen haben sich entschieden, die Debatte zur Energiewende mit einem gemeinsamen Magazin zu unterstützen. Etwas mehr „gemeinsam“ kann der aktuellen Debatte zur Energiewende sicher nicht schaden. Mit Hilfe der Energiefacetten werden wir gezielt Informationspakete ins Kommunikationsnetz einspeisen, welche nur selten den Weg in die Tageszeitungen finden. So sollen vor allem die Ansichten der neuen und vergleichsweise kleinen Akteure der Energielandschaft ein Sprachrohr finden. Ziel ist immer die Verdichtung von Argumenten zur Energiewende und die Förderung einer offenen und konstruktiven Debatte.

Bild Energiewende 2020

Fotovorlage © djama – Fotolia.com

Wer sind die Energieblogger und das Team der Energiefacetten?

Das Team der Energiefacetten ist inhaltlich genauso bunt aufgestellt, wie die Energiewende selbst. In der Redaktion der Energiefacetten sitzen Blogger an einem Tisch (bei einem Hangout), die eine ganz unterschiedliche Perspektive auf die Energiewende haben und trotz aller Unterschiede an die gemeinsame Energiewende glauben. Aus meiner Erfahrung als Bioenergie-Enthusiast weiß ich, dass sich Vertreter von Photovoltaik und Biogas (Stichwort Flächeneffizienz) oder Biokraftstoffen und Elektromobilität (Infrastruktur des zukünftigen Verkehrssystems) nicht immer einer Meinung sind. Aber die Energiewende funktioniert nur gemeinsam und deshalb unterstützen die Energiefacetten auch direkt eine kommunikative Annäherung der einzelnen erneuerbaren Energien.

Energiefacetten Logo

Für eine moderne Darstellung der Inhalte unterstützt ein eingespieltes Team aus Grafikern, Informatikern und Unternehmer/innen die Energieblogger. Das gemeinsame Ergebnis kann ab dem 1.12. als Online-Magazin bestellt werden.

In alphabetischer Reihenfolge genannt, engagieren sich (aktuell) folgende Kollegen für die Energiefacetten:

Die Energiefacetten sind außerdem bei Facebook, Twitter und Google+ vertreten und sorgen in diesen Kanälen für einen konstanten Strom an Informationen rund um die Energiewende. Bereits in einem früheren Artikel wurden 12 Energieblogger vorgestellt, von denen sich einige für die Energiefacetten zusammengeschlossen haben.

Außerdem wird es bei den Energiefacetten natürlich Gastartikel geben. In der ersten Ausgabe freuen wir uns, dass mit Dr. Franz Alt ein Urgestein der Energiewende-Bewegung einen Gastartikel beigesteuert hat.

Als Energieblogger wünsche ich Ihnen viel Spaß und interessante Anregungen beim Lesen des neuen Magazins zur Energiewende.

P.S. Feedback zum neuen Magazin ist herzlich willkommen! Immerhin ist unser Ziel, dass die Energiefacetten mit jeder Ausgabe etwas schärfer werden. Vielen Dank.

About the Author:

Ron "BiomassMuse" Kirchner ist Umweltingenieur, Fachjournalist und WebDesigner. Eine für BiomassMuse nützliche Mischung, da diese einen unabhängigen Schreibstil unterstützt. Aus der Hauptstadt schreibt er über den Einsatz der gasförmigen, flüssigen und festen Bioenergie im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt. Außerdem engagiert er sich gemeinsam mit anderen Energiebloggern für das Gelingen einer bürgernahen und ganzheitlichen Energiewende.

2 Comments

  1. Ron Kirchner 1. Dezember 2012 at 18:27

    Danke Rainer für deine Glückwünsche! Die erste Ausgabe der Energiefacetten ist vor wenigen Stunden veröffentlicht worden und wir freuen uns auf viele Weitere. Wer unter dem aktuellen Link http://www.energiefacetten.net übrigens eine Fehlermeldung von seinem Virenscanner AVG erhält, der kann diesen Link verwenden. Aktuell wird die Domain der Energiefacetten noch auf eine Zwischendomain umgeleitet, weshalb AVG eine Warnung sendet. Die Seite ist völlig gefahrlos, aber die Umleitung sorgt bei AVG für Probleme.

    Viel Spaß beim Lesen der Energiefacetten!

  2. Rainer Präsoll 28. November 2012 at 10:50

    Liebe Energieblogger,

    Gratulation zum neuen Magazin – freue mich auf viele interessante Artikel!

    Viele Grüße aus Wien
    Rainer

Leave A Comment

Please leave these two fields as-is:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.