Algen als Gewässersanierer und Urban Mining Spezialisten

Algen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Wasserpflanzen begegnen einem zunehmend in unterschiedlichen Brachen. Es existieren verschiedene Ansätze zur Nutzung der Mikro- und Makroalgen. Diese reichen von der energetischen Nutzung für die Produktion von Biokraftstoffen (Zellulose-Ethanol), über die Verwendung als Rohstoff für Materialien wie Biokunststoffe, die Anwendung einiger Arten in der Medizin (Spirulina, Chlorella), bis hin zur Nutzung als Lebensmittel oder Kosmetikbestandteil.  Ein Forschungsprojekt mit einer weiteren Möglichkeit die schnellwachsenden und vergleichsweise anspruchslosen Organismen zu nutzen, werde ich heute vorstellen.

Forschungsprojekt zur Algennutzung an der TU-Berlin

So werden an der TU-Berlin die Stoffwechselprozesse einiger Algenarten genau erforscht und die Möglichkeiten der Algen für den Einsatz in der Gewässersanierung untersucht. Dr. Bunke vom Institut für Biotechnologie an der TU Berlin konzentriert sich mit seinem Team vor allem auf die Fähigkeit einiger Arten, Halb- und Schwermetalle in herausragender Menge in ihrer Zelloberfläche zu binden.

Bisher existieren nur Anlagen im Labormaßstab, um quantitative Aussagen darüber treffen zu können, wie gut bestimmte Metalle und andere schwer abbaubare oder giftige Verbindungen gebunden werden. Einige Versuchsreihen sollen bei genaueren Kenntnissen in die nächste Phase übergehen und als Beta-Anlagen realisiert werden. Im Anschluss könnten industrielle Anlagen gebaut werden, um mit Hilfe der Algen große Stoffströme zu bewerkstelligen.

Das Verfahren soll nicht bei der Bindung und somit Abscheidung der Metalle aus dem Wasserstrom enden, sondern die Metalle sollen im Idealfall anschließend wieder freigesetzt und nutzbar gemacht werden. Eine Möglichkeit dies zu tun, wird aktuell in der flexiblen Einstellung des pH-Wertes erprobt.

Die sich daraus ergebenden Anwendungsmöglichkeiten liegen also auf zwei Gebieten. Zum einen in der Gewässersanierung, um Abwasser zu reinigen und zum anderen in der Rückgewinnung von seltenen und kostbaren Rohstoffen (z.B. Gold, Titan). Für weniger wertvolle Metalle könnte das fertige Verfahren als Klärtechnologie in Kläranlagen integriert werden und hätte das Potential als eine Art des Urban Mining einen Beitrag zum Recycling zu liefern.

Ein interessanter Forschungsansatz, deren praktische Anwendung verschiedene gesellschaftliche Bedürfnisse auf einmal erfüllen kann. Einen ähnlich komplexen Ansatz, der Algenzucht und Klärtechnologie verbindet gibt es in einem verlinkten Artikel HIER.

Ein Link zur Internetseite des Instituts an der TU Berlin gibt es hier.

2 Kommentare zu „Algen als Gewässersanierer und Urban Mining Spezialisten“

  1. Emilia Piccirilli

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich (Emilia Piccirilli), melde mich bei Ihnen, da ich eine Frage zu Ihrem Unternehmen habe.
    Meine Freundin (Anouk Loacker) und ich besuchen derzeit das Bäuerliche Schul- und Bildungszentrum in Vorarlberg, im vierten Jahrgang und schreiben unsere Diplomarbeit/ Vorwissenschaftliche Arbeit über die Forschung an Algen.
    Wir wollten fragen, ob Sie Interesse hätten uns bei der Recherche für unsere Arbeit zu unterstützen und vielleicht mögliche Daten und Informationen haben, welche wir auswerten dürften oder in unsere Arbeit mit einbinden könnten.
    Zusätzlich sind wir noch auf der Suche nach einem 4-wöchigen Praktikumsplatz für den Sommer und da wäre es sicherlich nicht verkehrt dieses ebenfalls in diesem Bereich zu absolvieren, um uns noch stärker mit dieser interessanten Materie beschäftigen zu können. Vergeben Sie allgemein Praktikumsplätze? Natürlich schicken wir Ihnen auch sehr gerne alle nötigen Unterlagen über uns also Bewerbungsschreiben und Co.
    Vielen Dank ihm Voraus für ihre Rückmeldung, wir wünschen Ihnen einen schönen Tag

    Mit freundlichen Grüßen
    Anouk Loacker und Emilia Piccirilli

  2. Ron Kirchner

    Hallo Emilia und Anouk,
    vielen Dank für eure Anfrage zum Thema Algen. Glückwunsch zum Thema, welches sektorenübergreifend eines der innovativsten und vielversprechendsten Forschungsfelder ist. Einen interessanten Praktikumsplatz kann ich euch nicht direkt anbieten. Vielleicht fragt ihr mal bei Prof. Carola Griehl nach, welche die Algenbiotechnologie an der Hochschule Anhalt leitet. Sie kennt die aktuelle Forschungslandschaft zum Thema Algen und deren wirtschaftliches Nutzungspotenzial wahrscheinlich bestens und weiß vielleicht von einem konkreten Projekt. Morgen habe ich außerdem ein Gespräch zur Unternehmensentwicklung von Phycobloom, einem britischem Algenforschungsteam aus Oxford und Cambridg. Wenn ich dort etwas Interessantes höre, gebe ich euch Bescheid. Erstmal toi toi toi und schönen Gruß Ron

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Deutsch English
X