0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Definition Was ist ein Blog und was bringt erWas ist ein Blog?

Einigen neuen Lesern ist der Begriff des „Blogs“ nicht so geläufig und seine Bedeutung in unserer heutigen Medienlandschaft ist noch nicht abschließend definiert. Das finde ich großartig, denn dadurch entsteht Raum für Kreativität und Individualität.

Eigentlich gibt es keine feste Regeln für einen Blog, sondern eher eine Handvoll von Merkmalen, welche viele Blogs teilen. Lesen Sie hierzu auch den Artikel über “Blogs” in der deutschen Wikipedia.

Eine Qualität die meiner Erfahrung nach die meisten Blogs bieten, ist ein fester thematischer Fokus, bzw. eine bestimmten Perspektive auf unsere komplexe Realität. Für mich wird ein Blog immer dann besonders interessant, wenn sein thematischer Fokus klar begrenzt und die persönliche Stimme zu erkennen ist. Was die meisten Blogger teilen, ist die Leidenschaft für das Schreiben und das Ausdrücken in Bildern. Ich glaube es ist diese Leidenschaft, welche “Blogger” auf der ganzen Welt ein Stück weit miteinander verbindet. Hierbei kann die Teilnahme und Mitgestaltung der Blogosphäre ein Fulltime Job sein, dem eine gute Portion Idealismus nicht schadet.

Jeder Blog ist in gewisser Hinsicht auch ein einzigartiges Wissenschafts-Atelier in der SEO-Arena  der Suchmaschinenoptimierung, auf der Suche nach der nützlichsten, aber auch traffic-förderndsten Vermittlung zwischen Mensch-Maschine-Mensch.

Ein wichtiges Gut eines Blogs ist seine Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit. Hier unterscheidet sich ein Blogs nicht von vielen klassischen Formaten des Journalismus. Deshalb tun sich Blogger häufig so schwer beim Schalten von Werbung oder dem Schreiben von “Sponsored Posts”. Die Meisten kennen die Erfahrung, dass es in manchen Momenten schwer fallen kann, authentisch zu bleiben. Sicherlich eine ständige Herausforderung für einen Blogger.

Das wertvollste Gut eines Blogs ist mit Sicherheit die Leserschaft oder die Community, welche den Blog regelmäßig besucht. Deshalb ein herzlicher Dank an alle Leser des Bioenergie Blogs und die gesamte Bioenergie Gemeinschaft.

Was ist ein Blog in meinen Augen nicht?

Ein Blog ist für mich ein Medium, welches entsprechend seiner Wortherkunft ein öffentlich geführtes Tagebuch ist. Das heißt aber nicht, dass ein Blog zahlreiche private Anekdoten enthalten muss. Ich besuche jedenfalls keinen Blog, der sich ausschließlich dem vergangenen Urlaub oder letzten Kinobesuch des Bloggers widmet. Solche Themen können gute Inspirationsquellen sein, sind aber von einigen Ausnahmen abgesehen (Filmblogs etc.), nicht das zentrale Thema eines langfristig angelegten Blogs. Der Bioenergie Blog wird jedenfalls versuchen, Sie mit anderen Themen als Leser zu gewinnen.

Warum sollte ich den Bioenergie Blog lesen?

  1. Wie der Name BiomassMuse schon sagt, gewinnen Sie in den Artikeln des Blogs hoffentlich interessante Anregungen zur Entwicklung der Bioenergie
  2. Der Blog bietet eine Perspektive auf die Bioenergie die nicht ausschließlich von Regenwaldabholzung, Tank-oder-Teller, ILUC & Co. dominiert wird. Stattdessen versucht BiomassMuse auf möglichst konstruktive Weise das Potential dieser vielversprechenden Energiequelle zu heben.
  3. Gerade für Betreiber von bioenergetischen Anlagen hoffe ich nützliche Entwicklungen präsentieren zu können, die Sie beim Betrieb Ihrer Biogasanlage unterstützen.
  4. Ich widme den Großteil meiner Zeit der Sammlung und Aufbereitung von nützlichen Informationen zu den Themen Biogas, Biokraftstoffen und holzartiger Biomasse. Politische Stimmungen, rechtliche Änderungen, Marktchancen und technologische Innovationen fließen dabei in die Artikel mit ein. Nicht jeder Artikel mag für Sie interessant sein, aber bestenfalls ist die Themenauswahl und Perspektive des Bioenergie Blogs eine Bereicherung für Ihre regelmäßigen Recherchen.
  5. Weiterhin wird Sie der Blog mit neuen Geschäftsideen, dem Finden von Partnern und Ansätzen für Problemlösungen überraschen.

Kurz und knapp gesagt, möchte Sie ein Blog mit so interessanten, aktuellen und hilfreichen Informationen zu einem Thema versorgen, wie nur möglich. Zumindest ist es das Ziel dieses Bioenergie Blogs.

Werbung auf einem Blog. Muss das sein?

Bloggen macht Spaß und das Mitgestalten einer Branche kann genauso erfüllend sein wie das Gefühl/ Wissen, dass man anderen Leuten hilft. Aber ab einem gewissen Punkt kann man als Blogger nicht nur zum Spaß bloggen. Der Betreiber einer Biogasanlage kann von der Faszination für die spannende Welt der Biogasproduktion auch nicht seine laufenden Kosten decken und er muss seine produzierte Bioenergie verkaufen und kann sie nicht verschenken.

Bei allem Idealismus muss man auch als Blogger seine Brötchen bezahlen. Blog-Hosting, Abonnements von Fachmagazinen, Plugins, Weiterbildungen oder hochwertige Fotos sorgen für konstante Fixkosten. Ein komplett kostenloser Informationshandel im Bereich der Bioenergie deckt leider nicht die Grundkosten des Blogger-Daseins.

Deshalb finden Sie auf diesem Blog auch einige Werbebanner. Anzeigen ermöglichen mir diesen Blog zu schreiben und ich hoffe Sie sehen die dezent geschalteten Werbebanner als Tribut an diesen ansonsten für den Leser kostenlosen Service. Ich bin bestrebt die Anzeigen so themenrelevant und unaufdringlich wie möglich zu halten. Von Skyscraper Bannern oder Pop-Ups werden Sie auf dem Bioenergie Blog jedenfalls nicht überrascht.

Im besten Fall bieten Ihnen die Anzeigen sogar nützliche Inspirationen für Ihr eigenes Berufsleben und sie geben Ihnen Auskunft über den aktuellen Bioenergie-Markt. Oder Sie nutzen die Anzeigen-Möglichkeit des Bioenergie Blogs sogar für Ihre eigene Marketing-Strategie im Bereich der Bioenergie. Wir wissen alle, dass Werbung gut gemacht und teilweise sogar sehr unterhaltend sein kann.

Beispiel 1

Mit Biomasse überladener LKW

Anzeigen können nützlich sein UND Spaß machen :-)

 

 Beispiel 2 ;-)

Nun aber viel Spaß beim Lesen und Kommentieren der Artikel!