0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

In Brandenburg wurde die Wirtschaftsförderung modernisiert und in 16 Branchenkompetenzfelder eingeteilt. Jedes Einzelne wird mit einer jeweils auf die Branche gezielt abgestimmten Strategie wirtschaftlich gefördert. Dadurch sollen Kräfte gebündelt werden und eine nachhaltigkeit Entwicklung unterstützt werden. Das für diesen Block wichtige Kompetenzfeld und ist die die Rubrik „Mineralölwirtschaft/Biokraftstoffe“, welches hauptsächlich von der ETI Brandenburg (http://www.eti-brandenburg.de/) betreut und organisiert wird. Die beiden Schwerpunkte des Kompetenzfeldes Mineralölwirtschaft und Biokraftstoffe hören sich zuerst nach eher konkurrierenden und nicht nach partnerschaftlichen Branchen an. Innerhalb dieses Branchenkompetentfeldes (BKF) geht es jedoch hauptsächlich um den Produktionsprozess und die Veredelung der Rohstoffe und Öle, welche bei beiden Branchen zumindest ähnlich sind und deshalb zusammengefasst wurden. Ein anderes BKF ist die Energiewirtschaft/ -technologie, welche sich an die Produktion anschließt und einer gesonderten Strategie unterliegt.  

Eine große PCK-Raffinerie (Schwedt), 7 Anlagen zur Produktion von Biodiesel, 55 Anlagen für Biogas, 17 große Biomasseheizkraftwerke (>150 MW) und einige wenige Bioethanol-Anlagen sind im BKF Mineralölwirtschaft/ Biokraftstoffe von Brandenburg gelistet. Außerdem zählen einige große Ingenieurbüros und Projektentwickler zum Kompetenzfeld.

In der Produktion von Bioethanol wird Brandenburg vom BKF als führendes Bundesland gesehen, beim Biodiesel zumindest als eines der führenden. Die stärksten Konkurrenten für die Produktion dieser Kraftstoffe liegen auf Grund geringer Produktionskosten deshalb im außereuropäischen Raum (Brasilien). Insgesamt betrachtet führt auch die politisch initierte Abkehr von Biokraftstoffen der 1.Generation zu einer aktuell eher fragwürdigen Zukunft für Bioethanol und Biodiesel in Brandenburg und Deutschland.

Chancen für Brandenburg bieten somit die Biokraftstoffe der 2.Generation, bei welchen die Produktionsverfahren jedoch noch nicht marktfähig sind. Außerdem ist die Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität für Brandenburg eine lohnenswerte Technologie. Die geringe Besiedelung des Bundeslandes macht vor allem die Einspeisung von aufbereitetem Biogas ins Erdgasnetz zu einer attraktiven Alternative bei tendentiell geringem Eigenverbrauch. Biomasseheizkraftwerke sind eine Stärke Brandenburgs und das Land liegt bei der installierten Leistung bundesweit an 2. Stelle. Auch die Forschungsstätten auf dem Gebiet des Biomasse-/ Biokraftstoffeforschung sind in Brandenburg mit dem ATB, Zalf und den Fakultäten der ansässigen Universitäten und Fachhochschulen hervorragend vertreten.

Die BKF’s wurden unter dem strategischen Ansatz „die Stärken stärken – mehr Wirtschaftswachstum für mehr Beschäftigung“ ins Leben gerufen, womit sie gezielt eine wirtschaftlich und sozial nachhaltige Entwicklung anstreben.