0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Grafik Entwicklung Ölpreis in US-$ und in Euro 2004 - 2011 | Rohöl Öl Marktentwicklung KostenErstmals seit etwa 2 Jahren ist der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Blent wieder auf über 100 US-Dollar gestiegen. Da sowohl die stofflichen, als auch die energetischen, Nutzungspfade von Biomasse durch die Preisentwicklung des dominierenden Rohstoffs Öl beeinflusst werden, möchte ich im heutigen Artikel einige Zusammenhänge zwischen nachwachsender Biomasse und fossilem Erdöl ansprechen. Wie eng sind beispielsweise der Ölpreis und die Preise für Bioenergie gekoppelt?

Als kurzfristig Gründe für das Durchbrechen der 100 US-Dollar Marke werden vor allem die unstabile Situation in Ägypten genannt, welche die Märkte verunsichert hat und den Preis für Rohöl ansteigen ließ. Aber auch Aussagen der vergangenen Woche über die mögliche Überschätzung der Ölreserven des größten Erdölexporteurs Saudi-Arabien (LINK) um bis zu 40%  verunsichert einige Marktteilnehmer und kann zum Anstieg des Ölpreises führen.

Mittelfristige Gründe für eine Zunahme des Rohölpreises sind weiterhin die steigende Nachfrage nach Erdöl durch die zügig wachsenden Volkswirtschaften China und Indien oder die schwierigen Diskussionen um das Thema des “Peak Oils”, also dem Zeitpunkt, wann die maximale globale Förderung von Erdöl erreicht sein wird und die weltweiten Fördermengen abnehmen wird.

Auswirkungen des Ölpreises auf die Nutzungspfade für Biomasse

Erdöl ist durch geologische Prozesse aus Biomasse entstanden. Es gibt also zumindest thematisch eine direkte Verbindung zwischen beiden Rohstoffen. Auch marktwirtschaftlich gibt es direkte Zusammenhänge, da nachwachsende Biomasse unter anderem dafür genutzt wird, Produkte aus dem endlichen Erdöl zu ersetzen.

Teures Öl führt dazu, dass alternative Rohstoffe konkurrenzfähiger werden. Somit profitieren von einem hohen Ölpreis vor allem die Produkte, welche Produkte ersetzen sollen, deren Herstellungskosten bedeutend vom Ölpreis beeinflusst werden. Bei den energetischen Nutzungspfaden können an dieser Stelle alle regenerativen Energien genannt werden. Die Bioenergie profitiert dabei aber besonders von einem hohen Ölpreis, da sie sowohl für die Gewinnung von Strom, Wärme und Kraftstoff genutzt werden kann und somit das komplette Einsatzspektrum des Rohöls abdeckt.

Auch bei den stofflichen Nutzungspfaden von Biomasse ist ein hoher Rohölpreis förderlich für die Entwicklung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen. Alle Arten von Biokunststoffen oder Schmiermitteln auf Biomasse-Basis können durch einen hohen Rohölpreis schneller den Kostenvorteil der fossilen Kollegen aufholen und somit die Marktfähigkeit erreichen.

Kopplung von Ölpreis und dem Preis für Bioenergieträger?

Mich hat interessiert, ob es eine direkte Verbindung zwischen dem fossilen und den regenerativen Energieträgern gibt. Angaben für eine direkte Kopplung des Markpreises von Rohöl und den Preisen für Bioenergieträger habe ich nur für die festen Bioenergieträger ansatzweise gefunden.

Demnach ist die Preisbildung für Hackschnitzel, Holzpellets oder Holzbriketts bis zu 20% vom Rohölpreis abhängig. Auch die folgende Grafik des C.A.R.M.E.N. e.V. ist interessant und zeigt die längst vorhandene Konkurrenzfähigkeit der Bioenergieträger zur Wärmeerzeugung:

Feste Bioenergieträger Kosten Preise/ Kilowattstunde KWh Pellets Erdgas HeizölFür die flüssigen Bioenergieträger habe ich keine entsprechenden Angaben gefunden, bin aber dafür auf eine interessante Studie gestoßen. Dieser Studie der Deutschen Bank (Jahr 2005) zu Folge werden Biokraftstoffe ab einem Ölpreis von 100 US-Dollar/ Barrel voll konkurrenzfähig. Dies hat der Autor der Studie Josef Auer mitgeteilt, welcher hauptsächlich den Stand der Technik bei der Herstellung von Biodiesel und Bioethanol als bestehende Schwachpunkte der Branche sieht.

Die Erstellung der Studie ist aber mittlerweile auch schon 6 Jahre her und der Biokraftstoff-Sektor ist technologisch gereift und effizienter geworden. Ein gutes Beispiel ist zum Beispiel das optimierte Herstellungsverfahren des Biokraftstoffherstellers Verbio AG, welches die Bioethanol- und Biogasproduktion kombiniert. Der Ölpreis zum Zeitpunkt der Studie lag im Schnitt noch bei knapp 60 US-$.

Wieviel Biomasse wird benötigt um die Energiemenge eines Liter Rohöls zu  erzeugen?

Diese Frage fand ich interessant, weil sie Aussagen darüber ermöglicht, wie ökologisch eine Kilowattstunde des entsprechenden Energieträgers auch über längere Entfernungen transportiert werden kann oder wieviel Speicherplatz für seine Lagerung benötigt wird. Für die Planung eines Heizkessels oder Blockheizkraftwerks sind diese Faktoren häufig genauso wichtig, wie der Marktpreis und die Bezugssicherheit des Energieträgers.

Die Energiedichten von Erdöl und Biomasse zu vergleichen, ist aber auch deshalb spannend, weil der Vergleich zeigt, wie stark sich der Energiegehalt während der millionen von Jahren der Erdölherstellung tatsächlich erhöht. Hier eine Grafik, welche fossile Energieträger und einige regenerative Bioenergieträger gegenüberstellt:

Energiedichte Bioenergieträger Rapsöl Holzpellets Hackschnitzel in Kilowattstunde/ kg oder kWh/GewichtDie Zunahme der Energiedichte zwischen frischem Holz und Millionen Jahre altem Erdöl liegt also bei nicht viel mehr als dem Faktor 2 – 3. Da die Bioenergie vor allem als dezentrale Energiequelle in der Nähe des Wachstumsorts verwendet werden sollte und nicht interkontinental transportiert werden muss, sind vor allem Überlegungen zum Bedarf an Lagerplatz bei der Planung einer eigenen Anlage von Bedeutung.