1 Flares Twitter 1 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 1 Flares ×

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Lea Münzenberg zur Biomasse als alternativer Energiequelle bei steigenden Heizölpreisen.

Jedes Jahr ergibt sich in vielen Haushalten in Deutschland das gleiche Bild: Ein Blick auf die Heizölrechnung und die Stimmung sinkt.
Seit Jahren sorgt der steigende Heizölpreis vielerorts für lange Gesichter, schließlich ist die Preisentwicklung in diesem Jahrzehnt fast konstant geblieben und hat sich nur in eine Richtung bewegt: Nach Norden.
Besonders in den kalten Herbst- und Wintermonaten, wenn die Nachfrage nach Heizöl ganz besonders steigt, ziehen auch die Preise an.
Eine Möglichkeit, sich dieser Preispolitik ein wenig zu entziehen und die Heizöltanks zu günstigeren Konditionen aufzufüllen, ist ein antizyklisches Kaufverhalten: Wer sein Heizöl im Sommer kauft, wenn die Nachfrage folgerichtig geringer ist, kommt meist zu günstigeren Preisen an das Öl.
Doch es gibt auch Alternativen.

Erneuerbare Wärme aus Biomasse

Zwar wird ein Großteil aller Heizungen in Deutschland nach wie vor mit Heizöl betrieben, dennoch gibt es seit geraumer Zeit Ansätze und Ideen, mit alternativen Ressourcen heizen zu können. Im Mittelpunkt des ökologischen Interesses steht dabei vor allem die Nutzung von Biomasse. So hat sich die Biogasbranche bspw. in den letzten Jahren in Deutschland hervorragend entwickelt und die Anzahl der Biogasanlagen hat um etwa 40% zugenommen. Nicht nur in der Kraftstoff- oder Stromproduktion, auch in der Gewinnung von erneuerbarer Wärme spielt Biomasse eine große Rolle. Nicht nur in Deutschland, auch in den europäischen Nachbarstaaten ist dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Rechnung: So wurde im Vereinigten Königreich kürzlich der Start des 1 Mrd. Euro umfassenden Renewable Hat Incentive Programms bekannt gegeben, im Rahmen dessen die Erzeugungskapazitäten für die Gewinnung von erneuerbarer Energie aus Biomasse aufgestockt und die Förderung von produzierter Wärme aus erneuerbaren Energiequellen für 20 Jahre garantiert wird.

Ökologische und Ökonomische Vorteile

Der ökologische Vorteil von erneuerbaren Energien in der Heizungstechnik liegt auf der Hand: Keine verknappenden Rohstoffe mehr, kein Raubbau an der Natur. Der ökonomische Vorteil besteht als Konsequenz daraus darin, dass das Preisniveau nach gängigen marktwirtschaftlichen Regeln mehr oder weniger stabil bleiben sollte, da keine Ressourcenknappheit die Preise in die Höhe treibt. Wer sich also aus einem ökologischem Bewusstsein heraus und natürlich auch unter dem Gesichtspunkt finanzieller Interessen für erneuerbare Energien interessiert, der findet eine Menge Informationen zu diesem Thema im Internet. In jedem Fall handelt es sich dabei um eine Entwicklung für die Zukunft.