0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Während meiner Forschungen den Eigenheiten des international im Moment sehr lebendigen Biomassemarkts immer besser auf die Schliche zu kommen, ist mir eines besonders aufgefallen. Würde es einen statistisch erfassten Index für den unternehmerischen Kooperationsgrad von Unternehmen innerhalb einer Branche geben, dann wäre er bei der Biomasse aktuell relativ hoch.

Sowohl die vertikale Marktstruktur innerhalb der Wertschöpfungsketten, aber auch substituierende Anbieter von Leistungen auf der horizontalen Ebene vereinen ihre Kräfte für Projekte oder Produkte. Vor allem in den letzten Monaten häufen sich die Meldungen, dass global viele Kooperationen von Biomasseunternehmen eingegangen werden, um neue Märkte zu erschließen und Geschäftsmodelle zu realisieren.

Kürzliche Zusammenschlüsse

Über einige geschäftliche Partnerschaften von Unternehmen die im Biomassesektor aktiv sind, hatte ich in der letzten Zeit berichtet. Diese und einige Andere werden im Folgenden exemplarisch genannt.

  1. Petro Algae und Indian Oil (verfahrenstechnisches Know-How mit lokaler Infrastruktur)
  2. Endicott Biofuels und TransAlgae (Biodiesel Produzent mit Biotechnologischem Know-How im Algenbereich)
  3. Linde Group und Algenol Biofuels (Kombination von verschiedenen Technologien)
  4. NIWA und Christchurch Public Utility Company (Wasserforschung und Stadtwerke oder Theorie und Praxis)
  5. Italy Consorzio und BD Agro (lokale Infrastuktur und Know-how)

Allein vier der fünf hier aufgezählten Kooperationen des letzten Monats haben mit Algentechnologie zu tun. Dies kann als Signal gedeutet werden, wie groß das Potential dieses Teilmarkts der Biomassebranche aktuell ist.

Gründe

Trends und Phänomene können unterschiedlich gedeutet und begründet werden. Die Biomasse-Märkte sind sehr komplex und es ist nicht immer einfach nationale von internationalen Märkten und Einflüssen zu trennen. Wichtige Ursachen für die aktuelle Lebendigkeit im Bioenergiemarkt sehe ich in den folgenden Entwicklungen.

  1. Der Politikwechsel in den USA und die durch die Demokraten und Barack Obama iniziierte Umorientierung in der Umweltpolitik. In der Tradition vieler US-Präsidenten hat auch Obama einen „big deal“ formuliert und dieser läuft bei ihm unter dem aussagekräftigen Namen „green new deal“ (150 Milliarden US-Dollar Investitionen in den nächsten 10 Jahren). Die Belebung des Marktes für regenerative Energien ist in meinen Augen ein positives Signal für Umwelttechnologien weltweit. Die Frequenz der green-economy Nachrichten ist in den letzten Monaten jedenfalls stark angestiegen und kaum zu überblicken. Der US-Markt ist auch für europäische Energieunternehmen sehr interessant und es kommt verstärkt zur Zusammenarbeit.
  2. Das steigende Selbstbewusstsein und die Innovationsfreude der südamerikanischen Volkswirtschaften. So werden vor allem in Argentinien und Brasilien große Summen in die Entwicklung der Strukturen für Bioenergie (vor allem Bikraftstoffe) investiert. An dieser Stelle kommt es zu Zusammenschlüssen zwischen einheimisch etablierten Unternehmen und existierenden global Playern.
  3. Das stärkere Bekanntwerden von globalen Wirtschaftsnachrichten durch moderne Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0 (Einige sprechen sogar schon vom web 3.0). Die Zunahme und Spezifizierung von digitalen Nachrichtenmagazinen und die Intensität des Mikroblogging führt zu einem rascheren Datenfluss auch im Biomassemarkt.
  4. Da es keinen objektiv erfassten Index für die Kooperationsintensität des Biomassemarktes gibt, muss ich natürlich auch die Möglichkeit einräumen, dass es nur mein subjektives Empfinden ist, welches die Lebendigkeit des Biomassemarktes wahrnimmt und statistisch betrachtet vielleicht nicht zutrifft. Meine persönliche Spezialisierung und dass ich immer sensibler auf Geschehnisse auf dem Biomassemarkt anspringe, sind also ein individueller Seismograph und müssen auch so bewerten werden.

Alle vier Gründe sind wichtige Indikatoren für die stärkere Zunahme von Kooperationen auf dem Biomassemarkt. Es gibt sicher viele weiter, die mehr  oder weniger deutlich hineinspielen. Wenn ihnen weitere Ursachen oder Ergänzungen einfallen, schreiben sie diese sehr gerne in einem kurzen Kommentar nieder.

Auswirkungen

Die Auswirkungen der Zusammenschlüsse sind vielfältig und ich werde im morgigen Artikel näher darauf eingehen. Soviel für Heute. Ich wünsche Ihnen einen inspirierenden Nachmittag.

Photo thanks to the wonderful Keith Haring