0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×

Die Entwicklung der Herstellungsmenge eines Produkts kann einen guten Eindruck darüber geben, wie sich die Nachfrage nach diesem Produkt verändert. Die Produktion von Biodiesel wird 2011 vermutlich erstmals in seiner europäischen Produktionsgeschichte abnehmen. So sind die kürzlich veröffentlichten Angaben des European Biodiesel Boards (EBB). Hat das Interesse am Biodiesel also abgenommen oder worin liegen die Ursachen für den Rückgang der Biodieselproduktion in Europa?

Erst vor einigen Wochen wurde der Biokraftstoffbericht für alle europäischen Länder herausgegeben. Die Ausgabe des Biokraftstoffberichts 2010 für Deutschland zeigt dabei, dass die gesteckten Ziele knapp erreicht wurden. Anders dürfte es wahrscheinlich die europäische Biodieselbranche sehen, welche das erste Mal seit offiziellen Messungen der Produktionskapazitäten einen Rückgang hinnehmen musste.

22 Millionen Tonnen Biodiesel in der EU – Tendenz fallend

Wenn man die Produktion von Biodiesel in Europa betrachtet, so wird die Zunahme des Wachstums schon während der vergangenen 3 Jahre abgebremst. Die Wachstumsraten der vergangenen Jahre waren entsprechend den Angaben des European Biodiesel Board folgendermaßen:

  • 2008:  + 35%
  • 2009:  + 17%
  • 2010:  + 5.5%
  • 2011:   Minus ??

Das sind teilweise beeindruckende Wachstumszahlen für eine Branche. Ein Abflachen der Wachstumskurve auf den Wert Null ist also nicht zwangsläufig ein negatives Zeichen und kann eine zwischenzeitliche Konsolidierungsphase ankündigen.  Die absolut produzierten Mengen von Biodiesel sind aktuell nicht geringer als im Boomjahr 2008.

Aktuell liegt die Produktionskapazität für Biodiesel in der EU bei etwa 22 Millionen Tonnen (Stand Juli 2011). Tatsächlich produziert wurden laut EBB aber nur 8.8 Mt Biodiesel (vielen Dank an Rainer Praesol von Biooekonomie.net). Die Anzahl der dazu verwendeten Biodiesel-Anlagen liegt bei 254.

In einigen Ländern der EU wird auch 2011 mit einem Zuwachs der Biodieselproduktion gerechnet. Diese Länder sind:

  • Belgien
  • Griechenland
  • Die Niederlande
  • Polen
  • Slovenien
  • Spanien

Bei allen tröstenden Ansätzen zeigt die obige Grafik des EBB aber nicht nur einen Stopp des weiteren Zuwachses, sondern sogar einen Rückgang der aufgebauten Produktionskapazitäten. Was sind die Gründe für diese Entwicklung?

ILUC als Hauptgrund für den Rückgang der Biodieselproduktion?

Das European Biodiesel Board hat auf diese Frage einen klaren Favoriten. Die sehr hitzigen Debatten zu den indirekten Landnutzungsänderungen (iLUC = indirect Land Use Change) durch den Anbau von Energiepflanzen für die Herstellung von Biodiesel führten 2011 zur Verunsicherung von politischen Entscheidungsträgern, Verbrauchern und natürlich auch von Investoren.

Die starken negativen und direkten Landnutzungsänderungen durch den Abbau von Rohstoffen für fossiles Diesel (Erdöl und Erdgas) rücken dadurch leider meist komplett in den Hintergrund. Mich wundert, warum Umweltverbände teilweise Sturm laufen gegen Biokraftstoffe und fossile Kraftstoffe vergleichsweise wenig konkret ins Zentrum ihrer Aktionen gelangen.

Etwas apokalyptisch gesprochen ist es so, als würde man sich über die Toxizität des verwendeten Lackanstrichs für eine Rakete streiten, die einen Meteoriten aufhalten soll der mit 10.000 Stundenkilometern auf die Erde zurast und gerade den Mond passiert hat. Ich gebe gerne zu, dass dieser Vergleich natürlich sehr dramatisch und ebenfalls etwas einseitig ist, aber im Kern trifft dieser Vergleich meinen großen Kritikpunkt an der aktuellen Debatte zum Thema Biokraftstoffe, die sehr auf die Schwachpunkte dieser Alternativkraftstoffe fokussiert ist. Bei aller Kritik ändert das nichts an den grundsätzlichen Punkten:

  • Erdöl ist endlich
  • Erdöl schadet der Umwelt und dem Klima mindestens genauso, aber wahrscheinlich sogar deutlich mehr als Biokraftstoffe
  • Biokraftstoffe stärken die Wirtschaft der jeweiligen Verbraucherländer
  • Erreichung der EU-Ziele von 10% erneuerbaren Kraftstoffen bis 2020 ist nur mit Biokraftstoffen erreichbar

Die Richtung und Prioritäten der aktuell geführten Debatte zu Biokraftstoffen kann ich deshalb nur schwer nachvollziehen.

Bedeutung der Biodiesel-Importe nach Europa nimmt zu

Während die eigene Produktionskapazität der EU in diesem Jahr zurückgehen wird, sind die Importe des Biokraftstoffs nach Europa weiter gestiegen und betragen fast 2 Millionen Tonnen. Der Großteil des importierten Biodiesels stammt hierbei aus Argentinien (61%) und Indonesien (26%). Weitere wichtige Importländer sind aktuell Malaysia, Kanada, Indien und Singapur.

Biodiesel Importe nach Europa 2010 und 2011

Auflistung der wichtigsten Biodiesel-Importländer für Europa

Die hohen Biodieselimporte aus Argentinien und Malaysia sind auch dadurch erklärbar, dass beide Länder durch das „Generalized System of Preferences“ (GSP) der Europäischen Kommission besondere Handelsvorteile genießen (z.B. geringere Zölle). Das GSP soll vor allem Entwicklungsländern dabei helfen, ihnen den Zugang zum europäischen Markt zu erleichtern.

Auf Grund der hohen Biodiesel-Importe aus Argentinien und Malaysia, welche die Produktion in der Europäischen Union bremsen, gibt es aktuelle Überlegungen die beiden Staaten von der GSP-Liste zu streichen und so den Absatz von europäisch produziertem Biodiesel zu unterstützen.

Einen sehr guten und umfassenden Artikel zu Biodiesel finden Sie außerdem im Online-Lexikon der Wikipedia.

Produktion vs. Verbrauch von Biodiesel 2011 in Europa

Die Grafik zu Beginn des Artikels zeigt, dass Deutschland seit 2003 der mit Abstand größte Biodieselproduzent in der Europäischen Union und für etwa 30 – 40 % der Gesamtproduktion verantwortlich ist. Weitere große Herstellerländer sind Frankreich, Spanien und Italien.

Die Verlagerung von hohen Produktionsmengen von Biodiesel ins außereuropäische Ausland zeigt, dass ein Rückgang der EU-Produktion nicht automatisch auch einen Rückgang des Biodieselverbrauchs bedeuten und somit einen negativen Trend für die Biokraftstoffbranche ankündigen muss. Dafür muss noch die Entwicklung des Biodiesel-Verbrauchs in der EU hinzugezogen werden, um zu betrachten, ob der Rückgang auch hier zu verzeichnen ist.

Verbrauch von Biodiesel 2007 - 2011 in Deutschland

Abnahme von Biodiesel als Reinkraftstoff in Deutschland seit 2007

Wie die Grafik zeigt, kann der Rückgang des Biodieselverbrauchs aber zumindest für Deutschland leider bestätigt werden. Vor allem der Einsatz von Biodiesel als Reinkraftstoff ist seit 2007 stark zurückgegangen, während Biodiesel als Kraftstoffbeimischung bis 2010 noch konstant gestiegen ist.

Die Ursachen für den Rückgang des Biodieselverbrauchs seit 2006 kann in den sich stetig verschlechternden Steuerbedingungen für Biodiesel in Deutschland gesehen werden. Die Preisdifferenz von Biodiesel gegenüber fossilem Diesel an den Tankstellen wurde dadurch negativ belastet. So haben die veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen auch zu einem Rückgang der Biodiesel-Tankstellen in Deutschland geführt. Von zeitweise 1.900 Tankstellen bieten aktuell nur noch 200 Tankstellen Biodiesel als Reinkraftstoff an.

Für viele weitere aktuelle Informationen zu Produktion und Verbrauch von Biodiesel in Europa und Deutschland empfehle ich außerdem den UFOP-Jahresbericht über den „Sachstandsbericht und Perspektiven von Biodiesel im Jahr 2010/ 2011“.