Innovationsgipfel 2009 der Länder Berlin-Brandenburg

Vergangene Woche fand der Innovationsgipfel 2009 statt, bei dem sich die Länder Berlin und Brandenburg in Zukunftsprojekten koodinieren, um gemeinsam Innovationen zu fördern und Synergien zu nutzen. Dabei haben 2 der 5 besprochenen Zukunftsfelder (Biotechnologie, Energietechnik) auch mit der Branche der Biomasse-Nutzung zu tun. Um die in Europa einzigartige Dichte an Forschungseinrichtungen im Raum Berlin/ Brandenburg noch nachhaltiger gestalten und nutzen zu können, soll vor allem der Transfer von wissenschaftlichen Entdeckungen in die Wirtschaft beschleunigt werden. Dafür sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen schnell und unbürokratisch mit Zuschüssen für Forschung und Entwicklung versorgt werden. Die Zusammenarbeit und der Wissenstransfer zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen soll erleichtert und von einer zentralen Stelle aktiv begleitet werden. Organisiert wurde der Innovationsgipfel von der TSB Technologiestiftung Berlin und der Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB).

Sowohl für die ansässigen Forschungsinstitute, als auch für Unternehmen, welche aus den Innovationen Arbeitsplätze im Bereich Biomasse-Nutzung schaffen, bieten sich damit Chancen innovative Produkte leichter am Markt zu platzieren und an Fördergelder zur Unterstützung ihres Vorhabens zu gelangen.

Einen Überblick über regionale Partner zum Thema Biomasse-Nutzung in Berlin Brandenburg gibt es hier:

About the Author:

Ron "BiomassMuse" Kirchner ist Umweltingenieur, Fachjournalist und WebDesigner. Eine für BiomassMuse nützliche Mischung, da diese einen unabhängigen Schreibstil unterstützt. Aus der Hauptstadt schreibt er über den Einsatz der gasförmigen, flüssigen und festen Bioenergie im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt. Außerdem engagiert er sich gemeinsam mit anderen Energiebloggern für das Gelingen einer bürgernahen und ganzheitlichen Energiewende.

Leave A Comment

Please leave these two fields as-is:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.